Kontakt    Impressum    Disclaimer    AGB`s     Shop     Startseite
"Das Kloster Ottobeuren"

 

"Damit Gott in allem verherrlicht werde" Das Kloster Ottobeuren
aus der Sendereihe "Bayerischer Barock"
ARD Dokumentation, 45 Min. 1997
 
ZURÜCK     
 
Kloster Ottobeuren Altar der Basilika Benedikt von Nursia Wohntrakt der Mönche Klosterbibliothek
 
Kurze Inhaltsangabe:

Mit seiner mächtigen Barockanlage zählt Ottobeuren heute zu den bedeutendsten Klöstern im süddeutschen Raum. Nachdem es durch die Säkularisation aufgelöst worden war, hatte sich König Ludwig I. dafür eingesetzt, dass dieses Kloster wieder erstehen konnte, und so wird hier bis auf den heutigen Tag von den Mönchen das Leben nach den Regeln des Heiligen Benedikt weiterhin praktiziert, das „Ora et Labora“.
Ottobeuren ist als Familienkloster der Grafen Silach um 764 gegründet und von Mönchen aus dem Bodenseeraum - St. Gallen und Reichenau - besiedelt worden. Das Kloster erlangte im Lauf seiner Geschichte die "Reichsunmittelbarkeit", das heißt, sein Gebiet war innerhalb des deutschen Reiches unabhängig und allein dem Kaiser verpflichtet. Der kleine Klosterstaat - Ottobeuren und 27 Dörfer des Umlandes - wurde so bis zum Jahr 1802, als Ottobeuren an Bayern fiel, nachhaltig vom Kloster geprägt.
In dieser Zeit kann man von drei Blütephasen sprechen: Im 12. Jahrhundert führte der selige Abt Rupert die Hirsauer Reform ein und erneuerte das klösterliche Leben. Unter seinem Nachfolger blühte dann eine Schreibschule, deren bedeutende Buchmalereien heute leider nicht mehr am Ort zu sehen sind. Eine zweite Blüte erlebte das Kloster im 16. Jahrhundert, als es ein Zentrum des süddeutschen Humanismus wurde und schon früh eine Druckerei betrieb.
Nach dem Dreißigjährigen Krieg, in dem das Kloster schwer gelitten hatte, blühte es unter Abt Rupert II. Neß im 18. Jahrhundert gewaltig auf. Er förderte sowohl das religiöse, wie auch das soziale, wirtschaftliche und künstlerische Leben sowohl im Kloster, als auch im Stiftsgebiet. Sichtbares Zeichen dieser Jahre ist die mächtige barocke Klosteranlage mit ihrem Abschluß, der Klosterkirche, die eines der Hauptwerke des europäischen Barock darstellt.
Nach der Auflösung des Klosters in der Säkularisation 1802 verdankt es Ottobeuren der Treue der damaligen Mönche, die sich weder durch Schikanen noch durch staatliche Zwangsmaßnahmen vertreiben ließen, daß das Kloster unter König Ludwig I. 1834 wieder einen kleinen Anfang wagen konnte. Seit 1918 ist Ottobeuren wieder selbständige Abtei und zählt heute 24 Mönche.

 
Copyright © 1990 - 2017 by Aladin Film